Britta Rohr

Britta kandidiert für Bündnis 90/DIE GRÜNEN für den Stimmbezirk 7010 und hat Platz 1 auf der Reserveliste.

Alter:  41 Jahre

Wohnt in: TönisVorst

Beruf: Diplom-Medienwirtin

 

Was ich an TönisVorst mag:

Es gibt eine aktive Vereinslandschaft und viele tolle Ehrenamtler. In den Innenstädten ist alles fußläufig oder mit dem Rad erreichbar. Es gibt politisch und kulturell viel zu tun, aber wer etwas bewegen möchte, hat die Möglichkeit, sich schnell einzubringen.

Was ich gerne verändern möchte:

Ich möchte einen Raum für Kunst und Kultur schaffen. Tönisvorster*innen müssen mehr Möglichkeiten zur Begegnung haben, dem Leerstand in den Innenstädten muss durch neue Konzepte entgegengewirkt werden. Soziale und alternative Wohnprojekte sollen gefördert werden. Die Stadt braucht ein gut angebundenes und attraktives Naherholungsgebiet. Gemeinwohlorientierte Unternehmen sollen gefördert werden. Kinderbetreuung muss für alle kostenlos sein.

Für diese Themen mache ich mich stark:

Ich möchte gerne mehr Bäume in Tönisvorst pflanzen, damit wir nicht wieder mit negativen Rekorden in die bundesweiten Schlagzeilen kommen. Als heißeste Stadt Deutschlands im Sommer. Das liegt aus meiner Sicht an mangelnden schattenspendenen Bäumen, Grünflächen, Waldgebieten und am Trend zum Schottergarten.

Das ist mir persönlich ein wichtiges Anliegen:

Wir wohnen in einer Kleinstadt mit viel regionaler Landwirtschaft, ich wünsche mir mehr regionale Vermarktung der landwirtschaftlichen Produkte und eine höhere Qualität – Verzicht auf Pestizide, mehr Tierschutz und mehr Verantwortung für die Generationen von morgen!

Wie sieht Dein TönisVorst der Zukunft aus:

Der Markt hat auch einen Bio-Stand, der Park am Weiher lädt im Sommer zum Picknicken ein, am Wasserturm gibt es ein großes Kunst- und Kulturzentrum und die Kinder müssen sich nicht überall vor Autos fürchten. Tönisvorst ist Fahrradstadt!

Warum sollten TönisVorster*innen Grün wählen:

Um das Profil dieser Stadt zu schärfen – mehr Lebensqualität für alle.